Integrative Sportfeste 2016

5. Integratives Sportfest in Löcknitz

Mit der Hymne „ Wir leben M-V“ von unserem Land Mecklenburg-Vorpommern begann das 5.Integrative Sportfest am 16.April in der Randow-Halle in Löcknitz. Silke Migowitsch vom Ueckermünder Turnverein von 1861 e.V. brachte die über 120 aktiven Teilnehmer und ca.50 Gäste, nach der Begrüßung und Eröffnung  durch den Bürgermeister der Gemeinde Löcknitz Herrn Detlef Ebert, der Vorsitzenden des Behindertenbeirates des Landkreises Vorpommern-Greifswald Frau Ursula Falk und Thomas Plank vom Kreissportbund Vorpommern-Greifswald e.V., mit diesem Lied so richtig in Schwung. Danach ging es für die Sportlerinnen und Sportler mit und ohne Handicap an die einzelnen Stationen, die von den angehenden Jugendleitern vom Pasewalker Oskar-Picht-Gymnasium aufgebaut und betreut wurden. Korbball-Zielwurf, Kuhhockey, Büchsenwerfen, Curling und Medizinball-Weitwurf. Hier ging es jetzt bei vielen nicht nur um eine Teilnahme, sondern auch um das Sammeln von „Leistungs-Punkten“. Neben einer Teilnehmerurkunde lockte dem jeweiligen Stationsbesten ein Sieger-Pokal! Mit viel Ehrgeiz und Energie und vor allem mit riesigem Spaß und viel Freude wurden die Herausforderungen angenommen und von jedem, mit oder ohne helfenden Händen, entsprechend seiner Möglichkeiten bewältigt. Beim Trommeln auf den Pezzi-Bällen mit Silke und bei den Übungen mit dem Schwungtuch mit Lore konnte manch einer kein Ende finden. Trotz vieler Schweißperlen – es hat einfach Spaß gemacht! Auch an die Fußballer wurde gedacht. Wer wollte, konnte sich in einem Match mit Gleichgesinnten messen.
Apropos Gleichgesinnte.
Willkommen heißen durften wir zu unserem Sportfest Teilnehmer aus dem polnischen Stargard Szczecincki, aus der Pasewalker Tageseinrichtung „Sprungbrett“, aus der Randow-Schule Löcknitz, aus der Booker Pflegeeinrichtung, aus den Heimen der Gemeinnützigen Werk- und Wohnstätten GmbH in Pasewalk, Ueckermünde und Strasburg, von der Lebenshilfe, aus dem Ameos Pflegeheim Ueckermünde, Grundschüler aus Löcknitz und einige polnische Familien mit ihren Kindern, die jenseits der polnischen Grenze ein neues Zuhause fanden. Allen bot sich an diesem Tag ein farbenfrohes und abwechslungsreiches Bild, gerade so, wie in dem Eröffnungslied „Wir leben M-V!“ beschrieben:

„Wir sind chill, niemals out. Wir sind cool, wir sind laut. Einander vertraut“

 Unterstützt wurde das Sportfest durch das Bundesprogramm „Integration durch Sport“!

180 Teilnehmer beim Integrativen Sportfest in Ueckermünde

 Als der Bürgermeister des Seebades Ueckermünde das Integrative Sportfest am letzten Samstag eröffnen wollte, kam die Frage auf: Wie oft fand das Sportfest hier statt? Uschi Falk vom Behindertenbeirat des Landkreises Vorpommern-Greifswald konnte helfen. Es ist mittlerweile das 9. Sportfest in Ueckermünde!!! 

Einen riesen Applaus erhielt Vize-Paralympic-Siegerin Marianne Buggenhagen. Vor kurzem erst aus Rio zurück gibt sie jetzt den Teilnehmern Unterstützung und Motivation. Sie ist eine Ikone des Sports und Vorbild für uns alle, so Gerd Walther.

Eingestimmt wurden die 180 Teilnehmer durch die Gymnastinnen des Ueckermünder Turnvereins. Sie zeigten verschiedene Darbietungen mit Reifen und Bällen. Silke Migowitsch als verantwortliche Trainerin der Gymnastinnen lud zum tänzerischen Auftakt ein. Stimmungsvoll und für jeden Teilnehmer die passende Übung dabei erwärmten sich die Sportler mit „We will rock you“.

 

 An den verschiedensten Stationen wie zum Beispiel: Medizinballweitwurf, Curling oder Kuh-Hockey wurde sich sportlich betätigt. Die Stationsbesten wurden am Ende des Sportfestes ermittelt und gekürt. Zur Abschlusspolonaise wurde noch einmal alles gegeben. Unterstützt wurde das Sportfest durch die Stationsbetreuer vom Ueckermünder Turnverein, den Behindertenbeirat des Landkreises Vorpommern-Greifswald, den Landkreis Vorpommern-Greifswald, das Seebad Ueckermünde, die Volkssolidarität und das DRK. Ein besonderer Dank geht an den Hallenwart der Turnhalle des Greifengymnasiums, Herrn Klaus Groboljsek der immer ein offenes Ohr für die Organisatoren hat und seit Jahren super unterstützt. 

„Gefördert wurde das Sportfest aus Mitteln des Bundesprogramms „Integration durch Sport“.

 

Alle guten Dinge sind 3! Am 12.November war es so weit!

Zum 3. Integrativen Sportfest in diesem Jahr hat der Kreissportbund Vorpommern-Greifswald e.V. gemeinsam mit seinen Partnern, dem Behindertenbeirat Vorpommern-Greifswald und dem Landesverband für Behinderten- und Rehabilitationssport MV, am Sonnabend in die Sporthalle des Berufsbildungswerkes Greifswald eingeladen. Etwa 80 aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer aller Altersgruppen waren der Einladung gefolgt. Zur Musik von „Sofia“ (Alvaro Soler) und „Sportinator“ (Volker Rosin) starteten sie bei einer gemeinsamen Erwärmung mit den 3 bis12jährigen Disco-Feet-Tänzern vom Ostseetanz Greifswald e.V. schwungvoll in den sportlichen Vormittag. An den verschiedensten bewährten Sport- und Bewegungsangeboten wetteiferten dann alle, ob mit oder ohne geistiger oder körperlicher Beeinträchtigung, mit Spaß und Freude um die besten Ergebnisse. Hilfreich unterstützt wurden sie dabei von den Schülerinnen und Schülern einer 9.Klasse vom Ostseegymnasium Greifswald. Sichtlich stolz waren dann auch die Besten, als sie bei der Siegerehrung Medaillen in Bronze, Silber oder gar Gold überreicht bekamen! Urkunden gab es natürlich für alle! Ein Rekordergebnis konnte Atreo Gippner vorweisen. Er erreichte nach dem Absolvieren der einzelnen Stationen die höchste Gesamtpunktzahl (360) an diesem Tag! Atreo konnte es vor Freude gar nicht fassen und genoss den Applaus in der Menge. Kina Emersleben nahm als älteste Teilnehmerin mit 79 Jahren auch eine Medaille in Empfang. „Ich bin nächstes Jahr wieder dabei!“ versprach sie. Die jüngsten Teilnehmerinnen mit 5 Jahren waren Hetty Zwahr und Marla Gerecke. Natürlich gingen auch sie nicht ohne Medaille nach Hause.

Überrascht wurden die Organisatoren und Helfer am Ende der Veranstaltung von Steffen Lange. Als „Wiederholungstäter“ bedankte er sich im Namen aller Teilnehmer von tiefstem Herzen für den gelungenen Vormittag.

„Wir sehen uns im nächsten Jahr wieder!“ „Wir freuen uns darauf“!

Die drei Integrativen Sportfeste in diesem Jahr waren von Spaß, Freude, respektvollem Miteinander und gegenseitiger Achtung geprägt. Auch im Jahr 2017 möchten wir mit unserem Projekt “Integrative Sportfeste“ im Sinne von Familiensportfesten Bewegungsangebote für Menschen mit und ohne Behinderungen, Migranten und Flüchtlinge schaffen, ihnen eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichem Leben durch Sport, Spiel und Spaß anbieten. 

Unterstützt wurden die Veranstaltungen aus Mitteln des Bundesprogramms „Integration durch Sport“.