Erfolgreiche Eggesiner Athleten beenden Freiluftbahnwettkämpfe

Gleich in drei verschiedenen Städten zu den Bahnabschlusswettkämpfen reisten Leichtathleten der SVG Eggesin 90.

In Güstrow beim Bleimann-Pokal starteten Paula Ettrich (Ak w10), Jannes Fichtner (Ak m11) und Sarah Kundschaft (Ak w13). Sarah ging in vier Disziplinen an den Start und sie stand letztendlich auch in allen vier Disziplinen auf dem Siegerpodest. Sie gewann den 60 m-Hürdensprint in persönlicher Bestzeit von 10,96 sec. Außerdem gewann sie den Ballwurf mit 43,50 m. Zwei dritte Plätze erreichte sie über 75 m in 10,50 sec. und im Weitsprung mit 4,85 m.

Paula Ettrich (Ak w10) gewann in ihrer Spezialdisziplin, dem Ballwurf mit 37,00 m die Silbermedaille. Dazu kam ein siebter Rang im Weitsprung mit 3,44 m. 

Ebenso unzufrieden wie Paula, war Jannes Fichtner (Ak m11) mit seiner Leistung im Weitsprung von 4,04 m und dem vierten Rang. Aber im Ballwurf kam niemand weiter als er. Für 45,50 m erhielt er die Goldmedaille.

Steffen Romanowski (Ak m35) startete beim 41. Familien- und Seniorensportfest in Greifswald. Nach längerer Verletzungspause konnte er wieder beim Speerwurf antreten. Er erreichte eine persönliche Bestweite von 38,17 m mit dem 800 gr. Speer und holte sich damit Gold.

Die weiteste Reise traten die Schwestern Danka (Ak w12) und Sora (Ak w14) an. Sie nahmen an dem sogenannten Zwergensportfest in der Hansestadt Hamburg teil. Bei diesem Wettkampf starteten über 600 Sportler aus norddeutschen Vereinen und Finnland. Dadurch waren die Startfelder sehr groß. Sora konnte im Kugelstoßen 9,05 m stoßen und damit Platz 6 erringen. Danka zeigte wieder einmal ihre Ausnahmestellung in den Wurfdisziplinen. Zweimal Gold und zweimal Silber standen am Ende der zwei Wettkampftage zu Buche. Gold gab es für 43,99 m im Ballwurf und 23,25 m im Diskuswurf. Silberweiten waren die 26,21 m im Speerwurf und die 8,27 m mit der 3 kg Kugel. Diese 2 Sportlerinnen errangen mit ihren Platzierungen Rang 32 der 92 Vereine.

Nach einer kurzen Wettkampfpause geht es dann in den Modus der Hallenwettkämpfe.

 

Foto, Text: Fründt