Facettenreicher Tanzsport

Was tun, wenn man Tanzen als Leistungsport betreiben will, der eine Partner aber nur hobbymäßig
aufs Parkett geht und der andere selbst Turniertanz in der höchsten Leistungsklasse betreibt? Das
fragten sich Julia Koch und Franziska Wiesner, die schon seit geraumer Zeit im Ostseetanz
Greifswald Mitglieder sind und regelmäßig das Training für den Leistungssport mitmachen.
Männliche Tanzpartner im Alter zwischen 25 und 30 Jahren, die gewillt sind, sich in Turnieren
messen zu lassen: Fehlanzeige. „Wir haben uns gesagt, nun trainieren wir schon so lange, andere
Paare fahren regelmäßig zu Wettbewerben und wir möchten das auch, also suchen wir eine
Lösung“, so Julia Koch. Die war auch schnell gefunden, Ansprechpartner war der Deutsche
Tanzsportverband (DTV) mit seinen angeschlossenen Fachverbänden Equality und TAF Germany,
in denen es zahlreiche Vereine gibt, die gleichgeschlechtlichen Paaren die Möglichkeit geben,
Turniere zu tanzen und sich sportlich weiterzuentwickeln. Nicht lange gezögert, nahmen sie an
einem Breitensportwettbewerb im niedersächsischen Wildeshausen teil, bei dem sie aufgrund ihrer
Leistungen für die folgenden TAF Landesmeisterschaften in die Leistungsklasse B eingestuft
wurden und im anschließenden Turnier ihrer Altersklasse den 5. Platz von 10 Paaren erreichten.
„Das machte uns Mut weiterzumachen“, so Wiesner, „besonders, weil die Qualitätskriterien des
DTV zugrunde gelegt werden.“ Und so ließ ein weiteres Turnier vor kurzem in Köln getanzt, nicht
lange auf sich warten. Auch der Erfolg stellte sich mit dem 3. Platz von 5 Paaren in der Klasse B
Mixed 18+ ein, worüber beide und die mitgereisten Fans sich sehr freuten. Ein Ansporn, weiter und
anderen Mut zu machen, diesen schönen Sport zu betreiben.

Günter Göhrl