„Erfolgreiche“ Vereine

In der Kategorie „Erfolgreiche“ Vereine haben wir ermittelt, welcher Sportverein die meisten Medaillen verzeichnet. Dies lässt sich noch einmal in zwei Ebenen unterteilten, zuerst werden Vereine vorgestellt, die vermehrt weltweite Erfolge erzielt haben. Danach folgen Sportvereine, die überwiegend im Kampfsport erfolgreich sind. Anhand des Heimatvereines erfolgte die Zuteilung der einzelnen Platzierungen. Die folgenden 3 Vereine können gemeinsam 86 Medaillen verbuchen, das ist mehr als die Hälfte von den insgesamt 170 Erfolgen (Stand 01.03.2021) aus unserer Tabelle. In unserer Übersicht sind summa summarum 21 Vereine aus unserem Landkreis Vorpommern-Greifswald aufgelistet. Hier folgen die 3 Sportvereine mit den meisten Weltmeisterschaftsmedaillen: 

Greifswalder Ruderclub „HILDA“ 1892 e.V. weist vorwiegend Erfolge im Rudern und teilweise im Drachenboot auf. Viele Podiumsplätze konnten in den Altersklassen Mix und Junioren erreicht werden, sodass immerhin 16 Erfolge vereinsintern verbucht werden können. Es handelt sich um zahlreiche Weltmeistertitel. Darüber hinaus sind dem Ruderclub noch 22 weitere Medaillengewinne zuzuordnen, da drei sehr erfolgreiche Sportler*innen ihren Heimatverein verließen, um Erfolge bei Olympia zu erzielen. Joachim Dreifke, Ulrich Kons und Cornelia Linse sind in unserer Kategorie Olympische Erfolge zu finden.

HSG Universität Greifswald e.V. ist hauptsächlich im Drachenboot, aber auch beim Quadrathlon (Vierkampf aus Schwimmen, Radfahren, Kanufahren und Laufen) erfolgreich. Die Erfolgsreihe erstreckt sich von 1965 an und reicht bis 2018. Überwiegend ist wieder der Junioren und Masters-Bereich vertreten, auffällig sind natürlich im Erwachsenbereich die zahlreichen Platzierungen im Parasport, des Weiteren sind der Großteil der Sportler*innen ihrem Verein treu. Aus diesem Grund zählt die HSG insgesamt 30 Erfolge. 

Badminton Sportverein Einheit Greifswald e.V. hat vorrangig Athlet*innen der Masters – Klasse und kann hier dementsprechend 19 Medaillen insbesondere Gold und Silber bei Europameisterschaften vorweisen. Dem Deutschen Badminton-Verbandes zu folge, ist der BSV der erfolgreichste Badminton-Verein in Deutschland. Den jüngsten Erfolg erzielte Petra Teichmann 2019, denn bei der Weltmeisterschaft gewann sie die Silbermedaille. 

Hervorzuheben sind auch unsere Kampfsportler*innen, die insgesamt 31 Erfolge einholten. Die nachfolgenden 4 Vereine weisen zahlreiche Erfolge bei Europameisterschaften auf und vereinzelte bei Weltmeisterschaften in den Altersklassen Junioren, Erwachsene und Masters. Zur Gesamtübersicht der erfolgreichen Kampfsportler*innen: hier 

Pasewalker Judosportverein e.V. weist 12 Podiumsplätze auf, davon hat Günter Krüger in den Jahren 1971 bis 1979 allein 8 Erfolge bei Europameisterschaften erzielt. In dieser Zeit startete er bereits für den SC Dynamo Hoppegarten. Eine Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft 2014 bei den Masters wurde von Oliver Makowiak erkämpft. 

Box- und Freizeitclub Greifswald e.V. hat eine ausgezeichnete Nachwuchsarbeit und kann deshalb zahlreiche Platzierungen im Juniorenbereich verbuchen. Darunter sind zwei Goldmedaillen bei Weltmeisterschaften und zwar 1989 in den USA von Enrico Berger, sowie 1998 in Kroatien von Sebastian Sylvester. Letzteren haben wir bereits in unserer Kategorie „Top 5“ der bekanntesten Sportler*innen vorgestellt. 

Sport- und Athletenverein Torgelow-Drögeheide 90 e.V. hat vor allem in den letzten 10 Jahren herausragende Sportler*innen in der Disziplin Ringen. In dem Verein erhält wieder die Nachwuchsarbeit einen besonderen Stellenwert, da alle Medaillen im Juniorenbereich errungen wurden. Bei der Weltmeisterschaft 2015 konnte Andrej Ginc für den SAV die Bronzemedaille erringen. 

SV Motor Wolgast 1949 e.V. erweitert die Liste der erfolgreichen Kampfsportler*innen. Erstmalig erzielte 1987 Günter Baltsch im Juniorenbereich einen Europameistertitel.  Über 30 Jahre später reiht sich Sebastian Bähr mit 2 Titeln in die Liste erfolgreicher Sportler*innen ein. Bei den Masters erkämpfte er sich 2014 einen Europameistertitel und ein Jahr darauf wurde er in Kasachstan Weltmeister.