Marlon Schneider bester Sprinter und Weitspringer beim Ostseepokal in Rostock

Der letzte Bahnwettkampf der Saison in Mecklenburg-Vorpommern war der vom Juni verschobene Ostseepokal in Rostock. In jedem jahr ist dieser Wettkampf der größte Leichtathletikwettkampf für 8- bis 13-jährige Athletinnen und Athleten. In diesem Jahr nahmen 350 Sportler aus 7 Bundesländern teil. Den wohl weitesten Weg hatten die Mädels und Jungs von der LG Dortmund. Etwa 1000 Starts standen an diesem Tag auf dem Programm. Aber nicht nur große Sportklubs und Vereine nutzten diesen Bahnwettkampf in der Hansestadt, auch von der kleinen SVG Eggesin 90 starteten Florian Ulrich (Ak m8), Marlon Schneider (Ak m10) und Paula Ettrich (Ak w13).

Florian und Marlon hatten ja 2 Wochenenden zuvor bereits bei den Landesmeisterschaften in Sanitz bei Rostock tüchtig abgeräumt. Jetzt hieß es, auch gegen Athleten aus anderen Bundesländern anzutreten. So wurde in den 2 Wochen noch einmal fleißig trainiert. Was niemand vorher geglaubt hatte wurde Wirklichkeit. Marlon Schneider konnte sich gegenüber den Landesmeisterschaften noch einmal enorm steigern. Er siegte über die 50 m in 7,77 sec., natürlich persönliche Bestzeit. Aber damit nicht genug. Beim Weitsprung setzte Marlon noch einen drauf. Mit einer tollen Serie und einem Satz von 4,42 m siegte er überlegen. Marlon startete auch noch im Ballwurf, wo er mit dem böigen Gegenwind etwas Glück hatte und eine 40,50 m Wurf raus haute und damit Silber gewann.

Der jüngste Eggesiner Florian Ulrich errang in zwei Disziplinen zwei Medaillen und bestätigte bei den Achtjährigen, dass er zur Landesspitze gehört. Florian hatte bereits in seinem 50 m Vorlauf die zweitbeste Zeit erreicht. Im Finale wurde er dann Dritter mit ganz knappen Abstand zum Zweiten. Aber beim Weitsprung zeigte er, warum er in der Trainingsgruppe nur „Floh“ heißt.  Er konnte mit einer tollen persönlichen Bestleistung von 3,71 m die Silbermedaille erringen. Nur Landesmeister Edgar Sarakewitz von der PSV Wismar besiegte ihn mit neuem Ostseepokalrekord von 3,95 m. Dritte im Bunde war Paula Ettrich (Ak w13). Sie startete bei diesem Wettkampf zum letzten Mal. Mit der Ak 13 ist nämlich für alle Schluss. In jedem Jahr hatte sie beim Ostseepokal im Schlagballwurf eine Medaille gewonnen. Und so auch in diesem Jahr. Paula gelang durch den starken Gegenwind kein Wurf über die 40 m. Aber ihre Weite von 39,50 m bedeutete den dritten Platz und damit Bronze. Mit 6 Medaillen, davon zwei Goldene kehrten die Sportler und Betreuer hochzufrieden an die Randow zurück.

Ein großes Dankeschön an alle Aktiven für ihren tollen Einsatz.

 

Text: R. Fründt

Fotos: ZVG