Sportlerweihnacht ganz ohne Sport bei der SVG Eggesin 90 e.V.

Einmal im Jahr treffen sich die Kinder aller Sektionen der SVG Eggesin 90 zur Sportlerweihnacht. Aber es geht nicht um Bewegung und schon gar nicht um Wettbewerb. Es wird traditionell im Schüler- und Jugendfreizeitzentrum der Stadt gebastelt, gespielt und eine Weihnachtsgeschichte gehört und vorgebackene Kekse dekoriert. Viele fleißige Hände des Vereins und des Freizeitzentrums haben auch in diesem Jahr den Nachmittag für die Kinder und Jugendlichen zum schönen Abschluss des Trainings- und Wettkampfjahres werden lassen. Bevor es gruppenweise, je nach Alter, an die einzelnen Stationen ging, konnte der Vorstand des Vereins drei Sportler für ihre herausragenden Wettkampfergebnisse mit einer Ehrenurkunde des Kreissportbundes auszeichnen. Für ihre Landesmeistertitel geehrt wurden Greta Bast, Florian Ulrich und Marlon Schneider.

Dann ging der Trubel los. An allen Stationen herrschte emsiges Treiben, außer in einem kleinen extra Raum. Dort las Renate, wie in jedem Jahr, eine Weihnachtsgeschichte  vor. Ob Vierjährige oder Sechszehnjährige – alle hörten gespannt zu. Renate Wagner ist traditionell die Bäckerin einer riesigen Schüssel voll Kekse, die von Kinderhänden liebevoll dekoriert wurden. Natürlich mit viel Kleckerei und Freude über die kleinen Kunstwerke. In der Zwischenzeit wurde von den Mitgliedern der Frauensportgruppe, der Leichtathletik- und Tischtennissektion eine große Kaffeetafel gedeckt, Weihnachtsbeutel gefüllt, beim Gipsfigurenanmalen geholfen und Geschicklichkeitsspiele geleitet.

Erst an der Kaffeetafel trat wieder Ruhe in dem großen Gemeinschaftsraum ein. Alle ließen sich die selbst hergestellten Kekse und andere Leckereien schmecken, bevor sie mit vielen guten Wünschen zum Weihnachtsfest und zum neuen Jahr von der Vereinsvorsitzenden Christhilde Hansow verabschiedet wurden.

Allen Helfern dieses vorweihnachtlichen Nachmittages ein großes Dankeschön, vor allem Frau Kramer und Frau Richter vom Schüler- und Jugendfreizeitzentrum.

 

 

Fotos: H. Fründt

Text: R. Fründt